Cocinando alrededor de Sudamérica - Kochend Südamerika entdecken

LIVE, LAUGH, TRAVEL and COOK

27Oktober
2017

Sogamoso con la Familia Perico Garcia

Im schönen Boyacá habe ich eine Woche mit den Eltern von Andrea verbracht. Marcos und Mercedes wohnen in Sogamoso und haben mich herzlich aufgenommen. Am Wochenende kam Andrea mit einer Freundin aus Bogotá und wir sind zusammen in einen Klettergarten gefahren. Außerdem haben wir ein sehr schönes Museum besucht, in dem man mehr über das Volk der Muisca erfahren konnte. Im Außenbereich befindet sich der ¨Tempel der Sonne¨ und Nachbauten der Behausungen der Muisca. Zum Frühstück hat mir Mercedes öfters mal ¨Changua¨ zubereitet. Das ist ein typisches Frühstück der kälteren Regionen wie Cundinamarca oder Boyacá. Es besteht aus warmer Milch mit Wasser, einem darin aufgeweichten Brötchen/Knäckebrot, einem pochierten Ei, Frühlingszwiebeln und Koriander.

Klettergarten Changua Templo del Sol Statur der Muiscas Graffiti in der Schule Andreas Familie

Andreas Mama ist Lehrerin an einem Gymnasium (in Kolumbien nennt sich das Secundaria) in einer kleinen Gemeinde namens Gámeza. Vor knapp 6 Jahren waren die umliegenden Berge hier noch Guerrillagebiet. Seit 30 Jahren unterrichtet sie dort Mathe und Physik. Neugierig wie ich bin habe ich gefragt, ob ich sie einen Tag begleiten kann. Das stellte auch kein Problem dar und somit besuchte ich den Englischunterricht einer Abschlussklasse und eine sechste Klasse. Alle Schüler fanden das natürlich ziemlich cool und haben mir Fragen ohne Ende gestellt. Die beste war: Wurdest du schon in Kolumbien ausgeraubt? Lebensnahe Fragen wink. In der Gegend gibt es viele kleine illegale Minen und daher besuchen manche Kinder nicht die Schule, sondern gehen schon in jungen Jahren arbeiten. Das Graffiti in der Schule fand ich daher echt schön. Der Spruch übersetzt bedeutet ¨Eine Stift wiegt weniger als eine Spitzhacke¨.

Laguna de Socha Kuhweiden Paisaje lindo Die Kohlemine aus der Entfernung

Damit haben wir auch gleiche eine gute Überleitung zu meiner nächsten Erkundung. Die Familie von Andreas Vater besitzt nämlich seit 2011 die Rechte an einer Kohlemine. Diese liegt in Socha ca. 2 Stunden nördlich von Sogamoso. Die Gegend ist ziemlich schön und neben dem Kohleabbau lebt die Region hauptsächlich von Milchwirtschaft. Eine Lagune in der Nähe habe ich auch besucht, bevor mir Mine gezeigt wurde. Aufgrund sehr strenger Sicherheitsvorschriften durfte ich leider nicht das Innere der Mine besichtigen. Vielleicht das nächste Mal. In der Kohlemine sind insgesamt 100 Leute beschäftigt, die in drei Schichten á acht Stunden unter Tage arbeiten. Es gibt 3 verschiedene Eingänge aus denen jeweils die Karren mechanisch nach oben gezogen werden und direkt in die Auffangbehälter gekippt werden. Sind diese voll fährt der LKW darunter und die Kohle wird darauf geschüttet. Täglich verlassen zehn volle LKWs mit 22 Tonnen Kohle die Mine. Die voraussichtliche Abbauzeit beträgt noch ca. 20 Jahre. Die Besichtigung war echt interessant und meine Kleidung danach etwas schwarz.

Die oberste Mine Mineneingang Die Karren beim Ausladen Tolva Kohle auf dem LKW-Anhänger

Zu guter Letzt habe ich auch noch das Restaurant von Ernando, einem Bruder von Marcos, kennen gelernt. Es heißt ¨Cachama Sumerece¨ und ist ein reines Fischrestaurant. Zwei Tage habe ich dort mitgearbeitet und den beiden Señoras in der Küche über die Schulter geschaut. Die Fische, die dort verarbeitet werden sind Süßwasserfische wie die Forelle (Trucha), der schwarze Pacu (Cachama) und der Mosambik-Buntbarsch (Mojarra). Die Fische werden im ganzen frittiert und mit Kochbananen, Maniok und Kartoffeln serviert. Ab und an werden die Fische auch als ¨Sudado¨ bestellt, d.h. im Sud gekocht. Eine kurze aber interessante kulinarische Erfahrung. Über das kolumbianische Bier habe ich auch noch nichts berichtet. Das hole ich hiermit nach. Die bekanntesten Sorten sind Aguila, Poker und Club Colombia. Das letztere finde ich am besten vom Geschmack her, ist aber auch das teuerste. Poker ist so das Billg-Bier und kostet 1700 Pesos colombianos, das sind ca. 50 Cent für die 330 ml.

Cachama Sumerece Kolumbianisches Bier Cachama Cachama sudada Mojarra Mojarra frita

Sogamoso con la Familia Perico Garcia

En Boyacá pasé una semana con las padres de Andrea. Marcos y Mercedes viven en Sogamoso y me acogieron muy bien. Al fin de semana vino Andrea con una amiga de Bogotá y juntos fuimos a un parque en el cual hicimos un tour escalando sobre árboles. Además visitamos un museo lindo que trataba sobre los muiscas y su época. En el jardín del museo hubo una réplica del ¨Templo del Sol¨ y de las casas en las cuales vivieron. Señora Merdeces me preparó algunos veces un desayuno típico de la región Cundiboyacense, se llama la Changua. Ese plato se comen más en las regiones frios. Contiene leche y agua caliente, tostadas que remojan, huevos escalfados, cebolla larga y cilantro.

La mamá de Andrea es profesora en una secuandaria en un pueblo pequeño que se llama Gámeza. Hace unos seis años toda esa región fue de la guerrilla. Desde 30 años ella enseña en ese colegio matemáticas y física. Como soy curiosa pregunté si la podía acompañar un día a la escuela. No fue un problema para la directora y finalmente pasé una clase de íngles de mayores y una clase de menores. Todos los alumnos estaban bien interesados y me preguntaron un montón de cosas. La mejor pregunta fue: Ya te robaron una vez en Colombia? Bueno, preguntas de vida real ;-). En la región también existe una mineria ilegal y por eso muchos jovenes no van a la escuela sino empiezan a trabjar muy temprano. Me gustó el grafiti en el colegio que trataba de ese tema.

Pues, ya tenemos una buena conexión a mi próxima visita. La famila del padre de Andrea es desde 2011 dueño de una mina de carbón. Esa mina queda en Socha, aprox dos horas hacia el norte de Sogamoso. Esa región vive mucho de la mineria y de la lechería. El paisaje alrededor está muy lindo. Visité tambien la laguna de Socha que queda cerca de la mina. Las normas de seguridad son muy estrictas y por eso no podía bajar al interior de la mina. Se que soy capaz la próxima vez. En esa mina trabajan 100 personas en tres turnos a ocho horas al día. Hay tres entradas de las cuales suben automaticamente las vagonetas con el carbón. En la construcción que se llama ¨talvo¨ paran los coches y el carbón llega al colector. Cuando esté lleno viene un camion abajo y se verte el carbón al camion. Diario salen diez camiones con 22 toneladas de carbón de la mina. Más o menos 20 años más se puede explotar en esa mina la materia prima. La visita fue interesante y mi ropa despúes negra.

Al final les cuento mi experiencia en el restaurante de Ernando que es un hermano de Marcos. El local se llama ¨Cachama Sumerece¨ y es un restaurante de pescado. Dos días trabajé en la cocina y ayudé a dos señoras que trabajan allí entre semana. Los pescados que se preparan son truchas, cachamas y mojarras, todos del agua dulce. La mayoría de los clientes pide los pescados fritos, algunos también sudados. Las guarniciones son papas fritas, patacones y yuca. Fue un experiencia corta pero culinaria interesante. Además no conté hasta ahora nada sobre el cerveza de Colombia. Las marcas más grandes son Aguila, Poker y Club Colombia. El útimo me gustó más pero es de los tres el más caro.