Cocinando alrededor de Sudamérica - Kochend Südamerika entdecken

LIVE, LAUGH, TRAVEL and COOK

17August
2017

Der Rythmus Cali's

Cali ist die Salsahochburg Kolumbiens, die Stadt bebt sozusagen nachts in den Klängen der Salsarhythmen. Ich hatte das große Glück, dass ich zufällig in der Stadt war als das hier bekannte ¨Festival de Música del Pacífico Petronio Álvarez¨ stattfand. Dieses Festival ist der Musik aus dem pazifischen Teil Kolumbiens gewidmet. Dort leben viele Nachfahren von afrikanischen Sklaven und die Musik hat dementsprechend viele Gemeinsamkeiten mit afrikanischen Rhythmen. Der Eintritt war umsonst und man sah viele farbenprächtige Kleidung und ausgefallene Haarfrisuren. 

 

Festival de Música del Pacífico Petronio Álvarez¨ Festival Cocadas Champús Carro de caña de azúcar

Selbstverständlich wurden auch Speisen und Getränke von der Pazifikküste angeboten. Mit dabei viele Gerichte mit Fisch und Meeresfrüchten wie z.B. Atollado und Sudado. Bananen und Kokosnüsse waren selbstverständlich eine der am meisten verwendeten Zutaten. Der ¨Bolon¨ aus Ecuador heißt in Cali ¨Marranita¨ aber wird ähnlich zubereitet. In Kolumbien sieht man oft einen sehr auffälligen Wagen an den Straßen. Dort wird frischer Zuckerrohrsaft gepresst und verkauft. Auf dem Festival wurde nur eine Sorte von Alkohol verkauft und das war ein Zuckerrohrschnaps der an der Küste hergestellt wird. Der Schnaps war meisten mit Sahne und Früchten verfeinert und wirklich sehr stark. Diese Likörart nennt man dort ¨Viche¨ bzw. es gibt noch viele weitere Begriffe dafür. Wer auf Fruchtsäfte steht, ist in Kolumbien richtig. Hier wird so ziemlich alles zu Säften verarbeitet insbesondere die Frucht namens Lulo (Naranjilla). Ich habe ein Getränk namens ¨Champús¨ probiert das man zur Hälfte als Fruchtsalat bezeichnen kann. Neben verschiedenen Säften, Panela und Gewürzen enthält es außerdem Ananasstücke und Mais.

Cordillera occidental Centro de Cali Plaza CaycedoIglesia Río Cali Grafiti

Cali liegt zwischen zwei Gebirgszügen und man sieht die Berge hinter der Stadt emporragen. Den Stadtkern kann man gemütlich innerhalb eines Tages erkunden. Es gab viele schöne Graffitis zu entdecken und auch ein paar Kolonialstilhäuser. Um den ¨Río Cali¨ kann man gemütlich an der Promenade flanieren und eine Kirche im gotischen Stil bestaunen. Die Goldmuseen Kolumbiens sind legendär und besitzen außergewöhnlich Stücke aus den früheren Epochen. Das Museum in Cali war sogar gratis und die goldenen Tukan-Kette sah wirklich beeindruckend aus.

Museo de Oro Tulkankette

Durch Zufall bin ich auf einen Couchsurfer gestoßen, der in dem Städtchen Dagua, ca. 1 Stunde außerhalb von Cali wohnt. Die Gegend dort ist eines der größten Ananas-Anbaugebiete von Kolumbien. Der Vater von Luis hat eine kleine Finca, in der er Café produziert, weshalb der Aufenthalt von kulinarischer Bedeutung für mich war. In der Nähe der Finca seines Vater will Luis eine Art Öko-Lounge bauen und biologische Landwirtschaft betreiben. In dem Garten sah man schon Maniokpflanzen, Tomaten, Kürbisse, Bananen und Kräutersorten wie Hierba Buena, eine Art Minze.

Die Landschaft mit einem Ananasfeld im Vordergrund Maniok-Planze Kaffee Trocknung der Kaffeebohnen auf dem Dach

Luis Vater besitzt ca. 4000 Kaffeesträucher, die zweimal pro Jahr (Mai-kleine Ernte, Oktober-große Ernte) von Hand gepflückt werden. Sie werden dann mit Pferden zu der Finca transportiert und in eine Maschine gegeben, die das Fruchtfleisch entfernt. Im Anschluss werden die Kaffeebohnen getrocknet und zwar auf dem Dach der Finca, dass man auf- und zuschieben kann. Die grünen getrockneten Bohnen werden dann verkauft.

Auf dem Markt in Dagua habe ich außerdem noch Fotos von ¨Ullucos¨ (Art Kartoffel, in Bolivien nennt man sie ¨Papa lisa¨), Lulos (Fruchtart) und der heimischen Ananas geschossen. Die gelbe Ananas nennt man hier ¨Piña oro miel¨ (dt. Ananas gold-honig) und rote ¨Piña manzana¨ (Ananas Apfel). Die gelbe ist sehr süß, während die rötliche weniger Süße besitzt und häufig zum Kochen verwendet wird. Die Region um Cali ist außerdem berühmt für das ¨Pandebono¨ (Brotart). Es ist dem paraguayischen Chipa oder dem bolivianischen Cuñape ähnlich, da es aus Maniokmehl und Käse hergestellt wird.

Ullucos Lulos Piña oro miel y Piña manzana Mi Host Luis

El ritmo de Cali

Cali es como es la capital de Salsa de Colombia. La ciudad vive de ese ritmo. Tuve la suerte de estar en la ciudad cuando fue el ¨Festival de Música del Pacífico Petronio Álvarez¨. Ese festival trata sobre la música de la costa del pacífico. Allá viven muchos decendientes de los esclavos de Africa y la música tiene muchas cosas en comun. La entrada fue gratis y pude ver ropa de muchos colores y pelo a lo afro. Además se sivieron bebidas y comidas típicos de la costa. Muchos platos tenían pescado o mariscos como el atollado o el sudado. Plátanos y cocos también fueron ingredientes muy usados. El ¨Bolon¨ de Ecuador se llama en Cali ¨Marranita¨ pero se preparan de la misma manera. Por las calles de Colombia ves mucho un carro especial que vende una bebida típica, el jugo de caña de azúcar (guarapo). Se apachurra la caña y se sirve fresco. En el festival se vendía solo un tipo de alcohol que se llama ¨Viche¨ o bebidas parecidas a ese. Quien le gusta el jugo de frutas, Colombia es su país. Acá se preparan jugos de frutas que nunca has visto en tu vida. Una fruta muy famosa es el ¨Lulo¨ (Naranjilla). Probé una bebida con el nombre ¨Champús¨. Es casi un ensalada de frutas con jugo y se ponen panela, condimentos y trozos de choclo.

Cali se localiza entre la cordilera occidental y central. En el fondo de la ciudad ves las montañas muy lindas. El centro puedes recorrer en un día. Habían grafitis bonitos y algunas casas en estilo colonial. Cerca del ¨Río Cali¨ paseas al lado de una iglesia y disfrutas la vida de la calle. Los museos de oro de Colombia son re famosos y tienen artefactos lindísimos de los pasados. El museo de Cali fue gratis y la cadena de tucanes fue maravillosa.

Por casualidad encontré un Host de Couchsurfing en Dagua, un pueblo una hora afuera de Cali. Esa región es la más grande del sur donde se cultivan piñas. El padre de Luis tiene una finca cafetera en lo cual produce su propio café. Cerca de esa finca Luis va a construir una casa ecologica. Allá quiere cultivar verduras y frutas organicas. En el jardín pude ver plantas de yuca, tomates, zapallo, plátanos y diferentes hierbas como hierba buena. El padre de Luis tiene 4000 plantas de café que se cosechan a mano dos veces al año (cosecha pequeña-mayo, cosecha grande-octubre). Después de la cosecha se transladan a la finca y se ponen en una maquina que saca la pulpa. El próxima paso es el secado que se hace al techo de la finca. Ese techo lo puedes mover y cerrar por la noche o cuando hay lluvia. El grano verde seco se vende a los comites de café.

En el mercado en Dagua pude sacar algunas fotos interesantes. ¨Ullucos¨ son tubérculos parecidos a la papa (en Bolivia se llama ¨papa lisa¨). La fruta lulo, que se usa mucho para hacer jugos y la piña del pueblo. Hay dos diferentes una se llama ¨Piña oro miel¨ (la amarilla) y ¨Piña manzana¨ (la roja). La oro miel es muy dulce al contrario la roja es más acida y se usa para cocinar. La región de Cali también es famoso por el ¨Pandebono¨. Es parecido a la chipa paraguaya o el cuñape de Bolivia. Es hecho de harina de yuca y mucho queso.