Cocinando alrededor de Sudamérica - Kochend Südamerika entdecken

LIVE, LAUGH, TRAVEL and COOK

07November
2017

Arepas, Arepas, Arepas

Wie versprochen kommt jetzt ein extra Post zu den kolumbianischen Arepas und den Abwandlungen, die ich kennen lernen durfte. Erst mal zur Basismasse, die Mais als Grundprodukt besitzt. Um die Masse bzw. den Maisfladen herzustellen gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Man nimmt vorgefertigtes Maismehl von der venezolanischen Firma P.A.N. vermischt das mit etwas Wasser und Salz und formt dann die Arepas.
  2. Man nimmt frischen Mais, putzt diesen und kocht in ¨al dente¨. Nach dem Abkühlen mahlt man in eine Mühle/Wolf fein und knetet die Masse ebenfalls mit etwas Wasser und Salz.

Harina de la Empres P.A.N Prensa

Unter die Masse kann man auch Zwiebeln, Knoblauch oder Käse reiben, Achioteöl oder Olivenöl dazugeben bzw. Gewürze oder Kräuter untermischen nach Geschmack. Je nachdem wie man es am liebsten hat. Frisch lässt sich die Masse leichter formen. Kalt bröselt sie und man muss erneut Wasser dazugeben. Dieselbe Masse kann man auch für frittierte Maisempanadas heranziehen. Diese sollte man auf jeden Fall frisch verarbeiten da sie sonst brechen bzw. beim Frittieren aufplatzen. Um flache Arepas herzustellen nimmt man eine Presse heran (in die man eine Plastiktüte legt, damit die Masse nicht anklebt) oder wer keine zur Hand hat eine beschwert die Masse zwischen der Plastiktüte mit einem geraden Gegenstand wie z.B. ein Brett oder Topf.

Arepas en un supermercado Arepas pequeñas

Jede Hausfrau hat da ihr Geheimrezept und kein Arepa schmeckt wie das andere. Die dünnen trocknen auch recht schnell aus, weshalb die Frische sehr wichtig ist. Da das Arepa eine Art Brotersatz für die Kolumbianer ist, kann man sie natürlich auch schon fertig kaufen. Die Auswahl im Supermarkt ist enorm wie man auf dem Bild gut erkennen kann. Die gekauften Arepas erhitzt man auf dem Gasherd auf einer besonderen Platte. Die Frischen dagegen brät man in der Pfanne mit oder ohne Öl.

Parrilla para arepas paisa Arepas de maíz blanco

Die Größe der Arpeas ist auch unterschiedlich genauso wie die Dicke. Das traditionelle ¨Arepa paisa¨ aus Medellín ist z.B. flach und wird knusprig gebacken und mit Hogao oder Avocado belegt. Dickere Arepas dagegen sind meistens mit Käse in der Masse oder mit Käsefüllung und werde ohne etwas zusätzliches verzehrt. Eine weitere Variante ist das ¨Arepa de huevo¨ das mit Ei gefüllt ist, meist auch noch mit Fleisch.

Arepas de queso Arepas de Huevo

Arepas de Choclo Arepas dulces con anís

Die Farbe der Arepas hängt zum einen vom Maistyp ab, also ob weißer oder gelber Mais verwendet wurde. Aber auch von den Gewürzen bzw. dem Achioteöl das die typische gelbe-orange Farbe hervorrauft. Neben den salzigen Abwandlungen gibt es natürlich auch ein süße, die sich dann ¨Arepa de Choclo¨ nennt. Hierbei wird bei der Produktion süßer Mais bzw. das daraus gefertigte Mehl verwendet. Auch das ¨Arepa dulce¨ von der karibischen Küste ist süß und wird mit Anis verfeinert.

Arepa boyacense Arepa santanderiana

Weitere Varianten sind das ¨Arepa boyacense¨, das mit cuajada hergestellt wird, dem schon einmal erwähnten Käsebruch. Das hat mir sehr gut geschmeckt. Dann gibt es noch das ¨Arepa santanderiana¨ das mit Schweinemalz bzw. mit Chicharrón verfeinert wird. Und schließlich die gefüllte Variante. Diese trifft man in Kolumbien allerdings nicht sehr oft an bzw. die Meister der gefüllten Arepas sind die Venezolaner. Das ist auch würde ich sagen der Unterschied zwischen den beiden Länder. In Kolumbien ist man sie eher flach bzw. mit einem Aufstrich oder Dip, währenddessen man sie in Venezuela hauptsächlich mit Füllungen verfeinert.

Arepa colombiana rellena  Arepas venezolanas rellenas

So, ich hoffe ich habe euch nun Lust auf Arepas gemacht und vielleicht probiert es der ein oder andere mal zu Hause aus. Das Maismehl bekommt man auch in Deutschland, zwar teurer als hier aber für den Anfang ist das leichter zum Üben. Wer ansonsten noch Fragen hat, der kann mich gerne anschreiben laughing. Buen provecho!

Arepas, Arepas, Arepas

Como prometí ahora viene un posteo solo sobre las arepas colombianas y sus variantes que conocí viajando en el país. De primero algunas palabras sobre la base. La masa viene del maíz y hay dos posibilidades para preparar la base:

  1. Usas la harina de máiz precocida de la empresa P.A.N. de Venezuela. Mezclas la harina con agua y un poco de sal y formas las arepas.
  2. Tomas maíz fresco crudo y cocinas el maíz ¨al dente¨. Cuando está frio mueles el maíz y amasas también con agua y sal.

En la masa también puedes rallar cebollas, ajo o queso, puedes añadir aceite de achiote o oliva o también añadir condimentos o hierbas. Como el gusto de cada persona. La masa fresca queda mejor para formar. Frio se rompe rapido y tienes que añadir otra vez un poco de agua. La misma masa también su usa para las empanadas de maíz. Esas si o si tienes que formar fresco porque si no la masa se rompe formando o fritando. Para hacer arepas planas usas una prensa (entre la cual pones una bolsa de plastico, para que la masa no se pegue) o quien no tiene la prensa usa la bolsa plastica y presiona con una cosa plana como una tabla o una olla.

Cada mujer tiene su receta secreta y ni un arepa es como la otra. Las planas secan rapido por eso el fresco es importante. La arepa en Colombia es como un reemplazo del pan y por eso también puedes comprar listo para asar. La selección en los supermercados es enorme como se ve en la foto. Las arepas listas se pone en una parrilla para arepas. Las frescas son mejores en una paila con o sin aceite. También hay diferencias de tamaño y del grueso. La arepa tradicional paisa de Medellin es plana, se prepara crujiente y se sirve con hogao o aguacate. Arepas mas gruesas son rellenas con queso o tienen queso en la masa y se comen sin adicional. Otra variante es la ¨Arepa de huevo¨, que es rellena con un huevo y normalmente también con carne molida.

El color de las arepas depende del tipo del maíz, puede ser blanco o amarillo. También depende de las condimentos o si lleva aceite de achiote. Aparte de la arepa salada también existe la dulce. Esa normalmente se llama ¨Arepa de Choclo¨. Acá usas la harina de choclo que es hecho de maíz dulce. En la costa se prepara otra ¨Arepa dulce¨ que es hecha con queso y anis.

Otras variantes son la ¨Arepa boyacense¨ que es hecha con cuajada. Esa me gustó mucho. La ¨Arepa santanderiana¨ contiene grasa de cerdo o chicharrón molido adentro de la masa. Y al final la arepa rellena. También existe en Colombia pero los maestros en hacer esas arepas son los venezolanos. Eso para mi también es la diferencia entre los dos países. En Colombia se come más plana y con un aderezo o una salsa en vez que en Venezuela tienen rellenos ricos de varias cosas, como reina pepiada.

Bueno, espero que algunos de ustedes ya tienen hambre o ganas de preparar una arepa. La harina se puede comprar en Alemania, más caro que acá pero existe para practicar un poco. Si alguién tiene una duda o pregunta, porfa me escriben laughing. Buen provecho!